« zurück zur Hauptseite

Lüften

Stoßlüftung statt Kippstellung

Vermeiden Sie Dauerlüften durch gekippte Fenster. Der Luftaustausch ist gering, die Wände kühlen aus und die Gefahr der Schimmelbildung steigt.
Die absteigende kalte Luft fällt zudem in der Regel auf den Thermostatkopf, was unnötiges Heizen verursacht. Lüften Sie lieber zwei- bis viermal am Tag,
fünf bis zehn Minuten bei weit geöffneten Fenstern und gedrosselten Heizkörpern. Unzureichendes Lüften führt zu Schäden durch Feuchtigkeit und
Schimmelbildung.

 


 

Abstand halten

Feuchtigkeit schlägt sich an Wänden nieder, die von der Luftströmung abgeschirmt sind. Stellen Sie daher Möbelstücke nicht direkt an die Außenwand, sondern lassen Sie einige Zentimeter Abstand.

 


 

Sonderfall Keller

Hier darf im Sommer nicht oder nur zurückhaltend gelüftet werden. Denn schlägt sich warme und feuchte Außenluft als Kondenswasser an kühlen Kellerwänden nieder, entsteht Schimmel.

 


 

Messen Sie nach

Mit einem Hygrometer können Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum kontrollieren. Werte zwischen 40 und 60 Prozent sind für Wohnräume ideal.